MTB Setup-Tipps

Grundeinstellung

  1. SAG messen
    1. DH/FR: 25% - 35% des gesamten Federweges
    2. XC: 15% - 20% des gesamten Federweges

Diese Prozentangaben beruhen auf Richtwerten. Je nach Vorlieben sollte man mehr oder weniger SAG fahren. Prinzipiell kann man sagen, dass Racer eher ein strafferes und Freerider eher ein weicheres Fahrwerk fahren.Sollte der SAG über dem gewünschten Bereich liegen, kann man mit Hilfe der Federvorspannung etwas nachhelfen. Eine Feder sollte jedoch nicht mehr als 3 Umdrehungen vorgespannt sein, da sich sonst das Losbrechmoment zu sehr erhöht.
Sollte man nicht mit 3 Umdrehungen auskommen, wäre ein Wechsel auf eine härtere Feder ratsam.
Liegt der SAG unter dem gewünschten Bereich, hilft nur ein Federwechsel.

  1. Durchschlagschutz einstellen
    Der Durchschlagschutz kann auf drei Arten eingestellt werden. Zum einen bewirkt eine härtere Feder einen höheren Durchschlagschutz, jedoch begrenzt in diesem Fall der empfohlene SAG-Bereich die Höhe des Durchschlagschutzes. Eine weitere Möglichkeit ist der Luftdruck im Ausgleichsbehälter (falls eine Einstellung möglich ist). Der Luftdruck wirkt sich aber nur sekundär auf den Durchschlagschutz aus. Primär bewirkt der die Grundcharakteristik der Druckstufenwirkung (mehr unter Punkt 3). Die letzte Möglichkeit den Durchschlagschutz ein zu stellen ist über die Größe des Luftvolumens im Ausgleichsbehälter (funktioniert nicht bei allen Dämpfern). Je kleiner das Luftvolumen im Ausgleichsbehälter ist, desto progressiver wirkt der Dämpfer gegen Ende des Federweges.

  1. Druckstufendämpfung einstellen
    Die Grundcharakteristik der Druckstufe wird bei Dämpfern ohne externer Einstellung für die Lowspeed-Druckstufe primär über den Luftdruck eingestellt. Also je größer der Druck in der Luftkammer umso mehr Gegendruck wird aufgebaut und umso härter wirkt die Druckstufendämpfung.
    Ein höherer Gegendruck bedeutet auch ein geringeres Eintauchen der Federelemente beim anbremsen von zum Beispiel Kurven… Nachdem der SAG eingestellt wurde wird an der Druckstufe die Highspeed-Druckstufe eingestellt. Schlägt bei passendem SAG der Dämpfer oder die Gabel durch, benötigt man mehr Highspeed-Dämpfung. Nützt man den Federweg nicht aus, kann man die Highspeed-Dämpfung heruntersetzen.
    Werden bei den Druckstufeneinstellungen mehr als 2/3 des Verstellbereiches benötigt um auf den gewünschten Effekt zu kommen, ist eine interne Neuanpassung der Dämpfung angebracht.

  1. Zugstufe einstellen
    Hat man die Punkte 1 - 3 erfolgreich durchgeführt, kommt es zur Einstellung der Zugstufendämpfung. Die Zugstufeneinstellung geschieht völlig subjektiv. Jeder Rider hat andere Vorlieben. Diese Einstellung sollte stets an den jeweiligen Kurs angepasst werden.
    Als kleine Anhaltspunkte gelten:
    Bei vielen schnellen aufeinanderfolgenden Schlägen, offenen Kurven… sollte die Zugstufe schneller gefahren werden.
    Unter nassen Bedingungen, Kursen mit Kickern, Highspeed Kursen… ist ein eher langsameres Fahrwerk zu empfehlen.

Diese Einstellungen gelten für Gabeln und Dämpfer, jedoch ist zu beachten, dass je nach Modell die Einstellmöglichkeiten variieren können.